Videos und Interviews

Hier finden Sie Videos/Interviews zu unserer Kampagne Mehrwegglasflasche.

„Plastikflaschen sind Giftmüll.“

Kaum einer repräsentiert die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur so wie er: Reinhold Messner. Anhand ganz konkreter Beispiele aus seinem persönlichen Alltag als Betreiber des Messner Mountain Museum erläutert der Extrembergsteiger, warum aus seiner Sicht der Verzicht auf Plastikflaschen der nachhaltigste und beste Weg ist – insbesondere unter den Gesichtspunkten des Energieverbrauches und der Vermeidung von (Gift-)müll. Dabei geht er mit gutem Beispiel voran: Er und seine Frau verwenden ausschließlich Glasflaschen.

„Die Konsumenten sensibilisieren“

Der Beitrag für das Südtirol Digital Fernsehen gibt einen Überblick über Inhalte und Ziele der Mehrwegglaskampagne. Auch Vertreter der beteiligten Getränkebetriebe kommen zu Wort. Thomas Brandstätter von der Zipperle AG äußert die Hoffnung, dass die Konsumenten als Folge der Kampagne aus Qualitäts- und Umweltgründen wieder vermehrt zur Glasflasche greifen. Josef Negri, Direktor des Südtiroler Unternehmerverbandes, betont: „Die Initiative zielt darauf ab, das Konsumentenverhalten zu verändern – auch über die Landesgrenzen hinaus.“

„Regionale Kreisläufe fördern“

Eine der wesentlichen Stärken der Mehrwegglaskampagne liegt in der Geschlossenheit, mit der sich ihre Initiatoren in der Öffentlichkeit präsentieren. Dass sich die sechs Getränke- und Mineralwasserhersteller in Südtirol gemeinsam unter der Prämisse „Plastik macht Müll, Glas macht Sinn“ an der Initiative beteiligen, gewährleistet eine flächendeckende Verbreitung der Kampagneninhalte. Thomas Widmann, Landesrat für Industrie und Handel, lobt die Geschlossenheit der beteiligten Unternehmen: „Das gibt es sonst in keiner Provinz in ganz Italien.“

„Viel umweltfreundlicher“

Nachhaltig, bis zu 50 Mal wieder befüllbar, geschmacksneutral und besser für die Umwelt – vor allem, wenn sie regional hergestellt wird: In einem kompakten Überblick fasst der Beitrag des Österreichischen Rundfunks alle Vorteile von Mehrwegglasflaschen gegenüber der Plastikflasche zusammen. Berichtet wird von der Veranstaltung auf Schloss Sigmundskron, bei der die Südtiroler Getränke- und Mineralwasserhersteller, der Unternehmerverband und die Autonome Provinz Bozen/Südtirol ihre gemeinsame Kampagne der Öffentlichkeit vorgestellt haben.

„Der Verbraucher erfährt nichts“

Wasser ist das natürlichste Lebensmittel der Welt, aber wie gesund ist es wirklich? Nicht immer so, wie es sein soll – zumindest aus PET-Flaschen. Eine toxikologische Untersuchung der Universität Frankfurt zeigt: Im Wasser aus Plastikflaschen können sich Chemikalien befinden, die den menschlichen Organismus schädigen. Doch welches sind die gefährlichen Stoffe im PET? Die Hersteller schweigen, auch die Behörden sehen kaum Handlungsbedarf – ganz im Gegensatz zu renommierten Wissenschaftlern, die von einer Gefahr für unsere Zukunft sprechen.

„Nachdem wir das gesehen haben, trinken wir unser Wasser nie mehr aus Pet Flaschen.“

Der Tag der Erde wird alljährlich am 22. April in über 175 Ländern begangen und soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken, aber auch dazu anregen, die Art des Konsumverhaltens zu überdenken. Im Zentrum steht der Verbrauch von unnötigen Petflaschen. Das folgende Video macht klar, dass wir in einer unnötigen Konsumation gefangen sind, welche nicht nur uns sondern auch der Umwelt schadet...

Mehr dazu finden Sie hier 

abgefüllte Mehrwegglasflaschen
 

Eine Initiative von: